Frühstücks-Frage (1): Welche ungewöhnlichen Leckereien schaffen lang anhaltende Konzentration?

Was bringt einen Kick am Morgen, der dich wach macht, Energie liefert – und dir lang anhaltende Konzentration verschafft? Die Meisten denken dabei an Kaffee oder Tee. Funktioniert auch um wach zu werden – aber die Wenigsten schaffen allein damit Top-Konzentration über eine längere Zeit. Warum? Weil das Gehirn ganz bestimmte Nahrungsbestandteile benötigt, um Botenstoffe zu bilden, die unsere Aufmerksamkeit steigern.

Drei Bausteingruppen sind für die Bildung von Konzentrations-Botenstoffen notwendig:

  • Die Aminosäure Tyrosin (steckt in ganz bestimmter eiweißreicher Nahrung),
  • Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C und
  • die beiden Mineralstoffe Kupfer und Magnesium.

Nur wenn alle diese Komponenten ausreichend vorhanden sind, kann unser Gehirn auch ausdauernd Konzentrations-Botenstoffe bilden.

Wer also seine Aufmerksamkeit ankurbeln möchte, nimmt im Idealfall solche Köstlichkeiten im Lauf des Vormittags zu sich, die möglichst viele oder alle diese Bestandteile liefern. Dabei ist es nicht so wichtig, ob direkt nach dem Aufstehen oder etwas später im Verlauf des Vormittags. Entscheidend ist, die richtigen Konzentrations-Booster zu wählen.

Wer die Paläo-Ernährung (Paleo) umsetzt, kennt bereits drei Nahrungsmittelgruppen, die für lang anhaltende Konzentration sorgen, da sie alle notwendigen Bausteingruppen umfassen: Fleisch, Fisch und Nüsse. Welche von ihnen sind nun besonders reich an den Konzentrations-Bausteinen – und liefern sowohl Tyrosin als auch die richtigen Vitamine und Mineralstoffe? Hier eine kleine Auswahl an Top-Brainfood, das zudem auch sehr gut sättigt – und über eine längere Zeit Konzentration verschafft:

  • Huhn, Lamm
  • Forelle, Lachs, Makrele
  • Cashewkerne, Pistazien, Walnusskerne

PaläoPower in Aktion:
Probiere in den nächsten Tagen doch mal aus, welche dieser – wahrscheinlich auf den ersten Blick ungewöhnlichen – Leckereien deine Konzentrationszeit steigern. Umsetzungstipps:

  • Baue sie in dein Frühstück oder später am Vormittag ein: z.B. geräucherte Forelle mit Rührei oder Gemüsestreifen; eine Hand voll Nüsse (in der Kombination, die dir am besten schmeckt), entweder pur oder zusammen mit Obst
  • Nimm dir Studentenfutter mit fürs Büro oder fürs Auto. Stelle dir eine kleine Schale (nach eigenem Geschmack gemischt) auf den Schreibtisch oder nutze eine kleine Box für unterwegs

Das könnte dich auch interessieren:

Foto: johny007pan, www.fotolia.com

Kommentare

  1. paleo mama  Juni 3, 2014

    Danke für die leckeren Frühstück-Anregungen! Da inzwischen die unterschiedlichsten Ernährungsweisen als ,Paleodiät‘ deklariert werden, es ist wichtig immer im Hinterkopf zu behalten, dass eine Rekonstruktion der Ernährung während des Paläolithikums nur ansatzweise möglich ist. Es stimmt, was du über Vitamin B6 und Vitamin B12 sagst – neulich habe ich einen Fachartikel gelesen, in dem Blutwerte der Kung-San mit unserem verglichen wurden, und eben bei den Vitaminen der B-Gruppe hatten die Jager und Sammler deutlich höhere Werte…Grüße von Paleo Mama :)))

    antworten

Schreibe einen Kommentar