Abnehmen mit Paleo – Zunehmen mit Paleo

Interview mit Pawel  M. Konefal

Konefal_Pawel

Pawel M. Konefal ist Paleo-Blogger und veröffentlicht auf superhumanoid.info spannende Artikel, Tipps und Rezepte zu evolutionärer Gesundheit. Er ist bekannt geworden durch seinen beeindruckenden Gewichtsverlust mit der Paläo-Ernährung, ist voller Begeisterung mit den Themen Evolutionäre Gesundheit, Bewegung, Gehirnfitness und effektive Selbstverbesserung beschäftigt und probiert ständig neue “Hacks” aus.

Paläo-Ernährung, Fokus und Disziplin sind seine besten Freunde, denn er hat damit sein Körpergewicht halbiert.

Sabine Paul: Hallo Pawel. Du berichtest auf deinem Blog, in deinen Büchern und Vorträgen von deinen Erfolgen beim Abnehmen mit der Paläo-Ernährung. Wie bist du auf die Paläo-Ernährung gekommen? Was war dein Ausgangsgewicht und in welcher Zeit bist du wie weit mit dem Abnehmen gekommen? Erinnerst du dich noch an den allerersten Tag mit der Paläo-Ernährung? Wie ging’s dir?

Pawel M. Konefal: Hallo Sabine, vielen lieben Dank für das Interview. Um meinen Weg zu Paleo zu beschreiben und in welcher Zeit ich wieviel abgenommen habe, muss ich Dir und Deinen Lesern erst einmal über mein Leben davor erzählen.

Die Vergangenheit

Ich hatte den größten Teil meines Lebens keine Gewichtsprobleme und habe im Jahr 2002 ca. 76 kg gewogen bei einer Körpergröße von 1,86 m. Anfang 2003 wurde bei meiner Mutter Krebs diagnostiziert, das war ein Schock für mich. Meine Mutter hat gegen den Krebs gekämpft, doch leider hat sie den Kampf verloren und ist am 31.12.2004 verstorben. Nach dieser Diagnose bin ich Nichtraucher geworden (habe 10 Jahre geraucht), habe stetig zugenommen und sehr viel “Junk Food” in mich reingestopft. Das ging soweit, dass ich im April 2012 bei einem Gewicht von fast 160 kg angekommen war.

Umstellung meines Lebensstils

Alles begann im April 2012 mit einer TV Sendung. Dort wurden 2 Körbe, gefüllt mit diversen Lebensmitteln aufgezeigt und in die Kategorien “Dickmacher” und “Schlankmacher” eingeteilt. “Dickmacher” waren dort zum Beispiel Brot, Nudeln, Pizza, Mehl, Fruchtsäfte und Soft Drinks usw.. “Schlankmacher” waren zum Beispiel, Fleisch, Fisch, Eier, Zitrusfrüchte, Olivenöl, Butter, Ingwer etc.. Jetzt darfst Du raten mit welcher Kategorie ich mich damals identifizieren konnte? Ich habe einen Schock bekommen und gesehen, dass die “Dickmacher” genau meiner Ernährung entsprachen. Das hat mich neugierig gemacht.

Ich habe begonnen im Internet zu recherchieren, Bücher zu lesen und habe am selben Tag angefangen, meine Ernährung in kleinen Schritten umzustellen und die Dickmacher aus meinem Haushalt verbannt. Mein Einkaufsverhalten hat sich rapide geändert, viele frische Lebensmittel vom Wochenmarkt und wenig industriell verarbeitete Lebensmittel füllten den Einkaufswagen. Meine Frau Birgit von paleomama.de hat sich sofort davon anstecken lassen und mitgemacht. So war der Anfang für mich leichter.

 

Umstellung meiner Ernährung

Es begann mit dem Ansatz einer Low Carb High Fat (LCHF) Ernährung, bei der die Qualität der Lebensmittel erstmal keine große Rolle gespielt hat und es darum ging die Kohlenhydrate zu reduzieren, die Proteine moderat zu halten und die guten Fette in der Ernährung zu erhöhen. Der Anfang war sehr schwierig, vor allem war die Anfangszeit des “Zuckerentzugs” extrem und auf die richtigen Lebensmittel umzusteigen eine Herausforderung. Hätte ich vorher gewusst, wie hart die ersten 2 Wochen des Entzugs und der Umstellung sind, hätte ich mir doch lieber Urlaub genommen. Ich musste mich von Brot, Pasta, Pizza, Schokolade, Bier etc. verabschieden und hatte die ersten Tage Schwierigkeiten klar zu denken. Außerdem musste ich meine Fett-Phobie überwinden und an allem zweifeln was heutzutage empfohlen wird (Low-Fat etc.).

Die Umstellung des Körpers mit weniger Zucker auszukommen war wirklich hart. Allerdings ging es mir nach 2 Wochen hervorragend und ich habe mich so gut gefühlt wie noch nie zuvor in meinem Leben. In den ersten 2 Wochen waren schon die ersten 10 kg geschafft, von denen natürlich ein großer Teil Wasser war. Nach 2 Monaten waren es schon über 20 kg. Da im Körperfett viele Gifte stecken, kann es beim Abnehmen gefährlich werden, da sich der Körper quasi selbst vergiften kann. Ich habe dem entgegengewirkt, indem ich sehr viel Wasser und Tees mit vielen Antioxidantien getrunken habe.

Außerdem wurde schon frühzeitig das Getreide gestrichen, da ich das Buch “Wheat Belly” bzw. “Weizenwampe” gelesen habe. Dadurch sind schon viele Antinährstoffe verbannt worden und mein Körper konnte die Nährstoffe optimal aufnehmen. Ich habe nicht nur abgenommen, sondern auch viele andere gesundheitliche Beschwerden verloren, bei denen Medikamente nicht geholfen haben.

 

Fitness

Ein schöner Nebeneffekt: Ich habe schnell wieder die Lust am Sport entdeckt und habe zu Hause mit meiner Frau zusammen HIIT bzw. Tabata Workouts gemacht. Das hat auch mit hohem Körpergewicht sehr gut geklappt, da ich die Schwierigkeit der Übungen und deren Wiederholungen an mein Körpergewicht anpassen konnte. Das Fitnessstudio war keine Option für mich, da ich mir keine Barrieren setzen wollte und somit hätte Ausreden finden können. Zu Hause gab es keine Ausrede, Training geht dort immer.

Da das Thema Gesundheit nun meine große Leidenschaft wurde, habe ich angefangen viele Bücher zu lesen (mittlerweile hunderte) und mich sehr stark mit der Theorie und Praxis der Ernährung, dem Sport und dem menschlichen Körper beschäftigt. Gerade der Hormonhaushalt des Körpers hat mich sehr stark interessiert und wie ich ihn mit natürlichen Mitteln beeinflussen kann um meine Ziele zu erreichen. Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto näher kam ich der Paleo-Ernährung und der Paleo-Lebensweise. Mein Ziel war es nämlich, nicht mehr nur mein Körperfett zu reduzieren und meine Muskulatur aufzubauen, sondern auch ganzheitlich und nachhaltig gesünder zu leben (Evolutionäre Gesundheit).

Ketogene Ernährung – Gehirn auf “Steroiden”

Da die Ernährungsweise von Paleo genau den Weg beschreibt um meine Ziele zu erreichen, war das der Schritt zur gesunden und schlankmachenden Ernährung mit der ich mich so richtig wohlgefühlt habe. Paleo passt 100 % zu mir.

Ich habe außerdem einen Very Low Carb High Fat / Paleo Ansatz verfolgt und bin in eine ketogene Ernährungsweise eingestiegen. Ich war neugierig wie sich das anfühlt. Es war wirklich nicht einfach, da es wochenlang gedauert hat in die Ketose zu kommen und ständig an der Ernährungsschraube gedreht werden musste. Regelmäßig wurden die Ketonkörper zuerst mit Ketostix über den Urin gemessen, später über das Blut, mit Hilfe eines Ketometers, da die Ketostix zu ungenau sind. Für eine optimale Ketose müssen die Messergebnisse des Ketometers 1,5 bis 3 mmol / l aufweisen. Dies wird für eine maximale Gewichtsabnahme empfohlen.

Zuerst wollte ich damit nur noch schneller Körperfett abbauen, doch dann hat mich etwas anderes daran gereizt dauerhaft ketogen zu bleiben. In diesem Zustand empfand ich keinen Hunger mehr und mein Körper bzw. das Gehirn wurden rund um die Uhr mit Energie aus Ketonkörpern versorgt. Dadurch fühlte ich mich leistungsstärker denn je und hatte zu jedem Zeitpunkt volle Konzentration. Außerdem kann eine ketogene Ernährung gegen Krebs und andere Krankheiten helfen und präventiv wirken. Ich wünschte, ich hätte es damals mit meiner krebskranken Mutter ausprobieren können.

Die Gegenwart

Ich habe innerhalb von 2 ½ Jahren etwa 80 kg Körperfett verloren und bin seit 4 Jahren aktiv dabei. Mein Ziel ist es den Körperfettanteil weiter zu reduzieren und weiterhin eine gesunde Muskulatur aufzubauen. Bewegung ist in meinem Leben wieder ein Thema und vollständig integriert. Aktuell ernähre ich mich aus einer Mischung mit Intermittierendem Fasten, LCHF und Paleo.

 

Was fiel dir bei deiner Ernährungsumstellung leicht?

Es fiel mir sehr leicht mich selbst davon zu überzeugen, dass die Ernährungsform Paleo das Richtige für mich ist um nachhaltig abzunehmen, da es sehr logisch klingt, kein kommerzielles Diätprogramm ist, auf einer evolutionären Basis aufsetzt und ich somit zu 100 % dahinterstand um es durchzuziehen und dabei zu bleiben. Die schnellen positiven Ergebnisse haben dazu geführt, dass ich bis heute dabeigeblieben bin.

 

Was fällt dir heute noch schwer?

Ich habe es mir absichtlich sehr einfach gestaltet und halte mich bei meiner Ernährung und den Rezepten sehr an die Basics, keine außergewöhnlichen Gerichte, die viel Zeit kosten und schwierig zu kochen sind. Außerdem gelangen in meinen Einkaufskorb immer paleo-konforme Nahrungsmittel, dadurch ist es für mich auch sehr einfach die Ernährung im Alltag bzw. zu Hause umzusetzen. Dadurch werden meine Schwächen erst gar nicht herausgefordert.

Denn wenn mal Werbegeschenke wie zum Bsp. süße „Paleo-Riegel“ bei uns zu Hause zum Test lagen, dann ist es mir sehr schwer gefallen nach dem 1. Riegel nicht auch gleich alle anderen aufzuessen. Deswegen lasse ich solche Lebensmittel in der Regel erst gar nicht in den Haushalt und fordere mich nicht selbst heraus.

 

Was würdest du aus heutiger Sicht anders machen?

Ich würde mir für die Zeit des anfänglichen “Zuckerentzugs” doch lieber 1 Woche Urlaub nehmen und es strukturiert zu Hause Schritt für Schritt umsetzen. Vor allem würde ich in der Anfangszeit auch Wasser mit ein wenig Meersalz trinken oder eine gute Knochenbrühe, um dem schwummerigen Gefühl entgegenzuwirken.

 

Ist Paleo für die ganze Familie geeignet?

Na klar, denn mittlerweile leben meine Frau Birgit von paleomama.de, meine kleine Tochter Pala (geb. 09/2013) und ich seit 4 Jahren diesen Lebensstil und wollen nicht mehr zur konventionellen Ernährung zurück.

Selbstverständlich hat jeder von uns eine unterschiedlich formulierte Paleo-Ernährungsweise, da jeder von uns individuell ist, andere Ziele hat und sich in einem anderen Wachstumsstadium befindet. Aber die Basis ist die gleiche.

 

Wie geht es dir heute?

Hervorragend 🙂

 

Was hat sich bei dir sonst noch verändert?

  • Verbesserung meines Wohlbefindens
  • mehr körperliche und geistige Energie
  • bessere Konzentrationsfähigkeit
  • besserer Muskelaufbau und körperliche Fitness
  • verbesserter Schlaf
  • kein Schnarchen mehr
  • gar kein Sodbrennen mehr
  • bessere Verdauung
  • gesünderes Haar
  • hormonelle Balance im Einklang
  • verbesserte Blutzuckerwerte
  • weniger Entzündungen
  • stabileres Immunsystem

 

Kürzlich hast du einen Artikel zum Thema „Zunehmen mit Paleo“ geschrieben. Führt die Paläo-Ernährung jetzt doch zum Jojo-Effekt?

Nein, aber die Paleo Ernährung macht auch nicht unbedingt schlank. Auch eine Paleo Ernährungsweise sollte wohl formuliert und auf die eigenen Ziele (Allergien, Gewichtsverlust, Gewichtszunahme etc.) abgestimmt sein.

Heutzutage handeln die meisten Ernährungsbücher von erfolgreichem Abnehmen und auch im Bereich der Paleo-Ernährungsweise sah es bisher nicht anders aus. Auch ich habe ein Buch zum Thema Abnehmen mit Paleo geschrieben. Das ist verständlich, da viele Menschen mit dem Thema Übergewicht zu kämpfen haben und dieses täglich in den Medien präsent ist.

Aber Untergewicht ist heutzutage ebenfalls ein sehr ernst zu nehmendes Thema. Denn neben dem recht verbreiteten Thema Übergewicht ist Untergewicht heutzutage ein weiteres sehr großes Problem.

Ich erhalte oft Feedback von meinen Lesern, dass sie nicht abnehmen, sondern gerne gesund zunehmen möchten. Daher habe ich begonnen, mich mit dem Thema des gesunden Zunehmens zu beschäftigen und ein neues Buch zu diesem Thema geschrieben. Die Erkenntnisse habe ich teilweise auch bei mir selbst ausprobiert.

 

Warum ist das Thema „Zunehmen“ so wichtig?

Zunehmen mit Paleo? Wirklich!? Ja, denn: Mehr als 1 Million Deutsche leiden an Untergewicht. Es ist schon sehr erstaunlich, wie viele Menschen sich mit dem Thema “Gewichtsverlust” beschäftigen. Vergleicht man die Anzahl der Treffer bei Google, findet man zum Suchwort “Zunehmen” 4.680.000 Ergebnisse und zum Suchwort “Abnehmen” 26.400.000. Es spiegelt sehr gut die Wirklichkeit wider.

Hand auf’s Herz: Du kennst sicher auch mindestens eine Person, die unendlich viel essen kann und trotzdem nicht dicker wird oder sogar unter ihrem Untergewicht leidet.

Wer ist betroffen? Was sind mögliche Ursachen, dass Menschen nicht zunehmen können?

Betroffene untergewichtige Menschen müssen sich oft jahrzehntelang Sprüche anhören wie: “iss doch mal vernünftig” oder “werd’ endlich mal dicker”. Das ist leichter gesagt, als getan. Denn für Betroffene ist es nicht einfach gesund zuzunehmen.

Das gesunde Zunehmen ist oft schwerer als das gesunde Abnehmen bei übergewichtigen Menschen. Leider sind sich viele Betroffene gar nicht bewusst, dass Sie ein Problem mit ihrem Gewicht haben. Sie sind eben schlank und können alles essen was sie wollen, ohne dabei zuzunehmen und finden es meist sehr praktisch.

Es gibt aber auch Personen, die beispielsweise auf eine gesündere Ernährungsweise wie Paleo umsteigen wollen, aber ihr aktuelles Gewicht halten müssen. Das betrifft beispielsweise Leistungssportler, bei denen das Gewicht eine entscheidende Rolle für den ausgeübten Sport spielt. Denn oft ist es so, dass Sportler auf eine Paleo-Ernährungsweise umsteigen und Körpergewicht verlieren und das so gar nicht zu ihren Zielen passt und sich nun fragen, wie sie diesen Nebeneffekt kompensieren können.

Die Paleo-Ernährungsweise muss eben wohl formuliert sein und individuell angepasst. Beginnen wir aber zuerst mit der Frage, warum Menschen untergewichtig sein können.

Es ist sehr wichtig, die Ursachen für das Untergewicht zu ergründen. Erst dann kann man mit gezielten Ansätzen versuchen, auf gesunde Weise zuzunehmen.

Funktioniert Zunehmen mit Paleo überhaupt? Aber klar. Es gibt viele Menschen, die versuchen zuzunehmen anstatt Gewicht zu verlieren und wollen das gesund mit Hilfe von Paleo durchführen.

Aber Untergewicht hat nicht unbedingt immer nur etwas mit der Ernährung zutun.

Ist es ein physiologisches Problem oder ist es einfach ein genetisches Problem oder etwa ein Stoffwechsel-Problem? Auch psychischer Stress kann eine Schleife auslösen, die zu Untergewicht führt.

Einige der Ursachen sidd folgende:

  • Genetik und Epigenetik
  • Phänotyp
  • Stoffwechsel
  • Malabsorption
  • Unverträglichkeiten
  • Fehlbesiedlung im Dünndarm (SIBO)
  • Mangelernährung, Fehlernährung
  • Darmpermeabilität
  • Reizdarmsyndrom
  • Dysbiose
  • Hyperthyreose
  • Chronische Infektion
  • Autoimmunerkrankungen, Typ-1 Diabetes
  • Multiple Sklerose
  • Epilepsie
  • Schlechte und nährstoffarme Ernährung
  • Entzündungen
  • Negativer Stress

Es sind also nicht nur Menschen mit ausgewiesenen Essstörungen betroffen, sondern vor allem auch diejenigen, die einfach nicht zunehmen oder an chronischen Krankheiten leiden. Wer untergewichtig ist, ist nicht automatisch unterernährt.

Es gibt Menschen, die aufgrund ihres individuellen Stoffwechsels nicht zunehmen. In den westlichen Industrienationen sind solche genetischen Faktoren oder aber Stoffwechselstörungen häufiger der Grund für Untergewicht als beispielsweise Mangelernährung wie in Entwicklungsländern.

Manche Menschen sind nur mit einem schnelleren Stoffwechsel ausgestattet, der Grundumsatz ist höher als bei anderen. Das kann zum Teil genetisch bedingt sein oder der Mensch ist von der Geburt an natürlich mager. Wenn man zwischen Untergewicht und Unterernährung unterscheidet, muss man weiterhin zwischen unzureichender Nahrungszufuhr auf der einen Seite und Nährstoffverlusten durch fehlende oder mangelhafte Verwertung auf der anderen Seite unterscheiden.

Aber es gibt auch andere mögliche Ursachen wie Malabsorption von Nährstoffen. Das ist bei Zöliakie und Glutenunverträglichkeit zu sehen und auch mit anderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktose-Intoleranz oder Unverträglichkeit gegenüber irgendwelchen kreuzreaktiven Proteinen mit Gluten und es existieren noch viele weitere Gründe.

Fazit: Untergewicht ist also ein ernstes Thema. Mehr als 1 Million Deutsche leiden an Untergewicht. Es ist sehr wichtig, die Ursachen für das Untergewicht zu ergründen. Es sind also nicht nur Menschen mit ausgewiesenen Essstörungen betroffen, sondern vor allem auch diejenigen, die einfach nicht zunehmen oder an chronischen Krankheiten leiden. Mein Buch kann ihnen oder ihren Bekannten dabei helfen, gesünder und fitter zu werden und ein neues Leben zu beginnen.

 

Warum ist Paleo gut geeignet, um bei Bedarf auch Zuzunehmen?

Paleo und AIP sind heutzutage in der Praxis oftmals die gesunde Antwort bzw. Lösung für betroffene Menschen auf die oben genannten Ursachen. Viele betroffene Menschen wissen gar nicht, dass Sie von einer der oben genannten Ursachen / Krankheiten betroffen sind und auf Grund dessen so dünn sind. Deswegen kann eine wohl formulierte Paleo Ernährung eine mögliche Lösung gegen die Ursache und das dadurch verursachte Untergewicht sein.

Hast du ein besonderes Erlebnis/eine Anekdote im Zusammenhang mit Paleo und Zunehmen?

Ich habe beispielsweise mein Gewicht auf bis zu 76 Kg reduzieren können und wollte danach aber wieder schwerer werden und mehr Muskulatur aufbauen. Ich habe mit vielen der Tipps aus meinem Buch dieses Ziel erreicht, auf gesunde Art und Weise.

 

Was sind deine drei wichtigsten Tipps im Zusammenhang mit der Paläo-Ernährung?

  • Überzeugung durch Basiswissen
    • 100 % überzeugt sein, dass Paleo das langfristig Richtige für sich selbst ist
    • Basiswissen aufbauen und die Paleo-Ernährungsweise auf die eigenen Ziele und den eignen Lebensstil abstimmen
  • Paleo sollte zur Gewohnheit werden und einfach umsetzbar sein
    • „schlechte“ bzw. „ungesunde“ Gewohnheiten durch neue „gute“ bzw. „gesunde“ Gewohnheiten ersetzen (Stichwort: Mikro-Gewohnheiten)
  • „Bringen Sie den Müll raus und lassen Sie diesen nicht mehr hinein“
    • Keine ungesunden Nahrungsmittel im Haushalt haben, keine ungesunden Nahrungsmittel im Einkaufswagen und keine „Cheat-Days“

 

Sabine Paul: Lieber Pawel, ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Einblick in deine Erfahrungen, die vielen Tipps und Beispiele. Das ist sehr inspirierend. Und großartig auch, dass nun auch beide Seiten des Gewichtsproblems, Über- und Untergewicht, beleuchtet sind. Dir und deiner Familie weiterhin viel Energie, Gesundheit und Lebensfreude!

 

Mehr zu Pawel M. Konefal

Pawel M. Konefal ist bekannt aus dem Fernsehen und Radio und nicht nur der Experte zum Thema Abnehmen mit Paleo (80 kg in 2 Jahren) und geistiger Fitness, sondern widmet sich dem ganzheitlichen Ansatz evolutionärer Gesundheit und beschäftigt sich mit dem Menschen, dem Individuum.

Er ist ein erfahrener Internetunternehmer, Fachbuchautor, stetiger Selbstverbesserer und seit den Anfängen der Kommerzialisierung des Internets für Endkunden in Deutschland bereits online aktiv und seitdem an den Themen eCommerce und Internetmarketing interessiert.

Seine Bücher gibt es auf Amazon unter: http://bit.ly/paleo_buecher

Seine Mission: “MEINE MISSION IST ES MENSCHEN ZU HELFEN, EINE STÄRKERE VERSION VON SICH SELBST ZU WERDEN.”

Er hat als Softwareingenieur für renommierte Großkonzerne gearbeitet. Er schreibt Bücher und regelmäßig Fachartikel und unterstützt mit großer Leidenschaft Menschen dabei, eine bessere Version von sich selbst zu werden.

Sein Motto: „WER GLAUBT, JEMAND ZU SEIN, HAT AUFGEHÖRT, JEMAND ZU WERDEN.“

Seine Webseite: www.superhumanoid.info

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar